Mit Platz 5 und 6 lieferte das Vertigo-Team beim WM-Lauf in Frankreich am Samstag eine solide Leistung ab. Der Eröffnungstag des Französischen Trial Grand Prix in Lourdes - die fünfte Runde der 2016 FIM Trialweltmeisterschaft wurde verkürzt, um einen medizinischen Hubschrauber Zugang zu einem Teil des Kurses zu ermöglichen. Ein Helfer hatte eine Gehirnerschütterung erlitten, wurde aber später in einem stabilen Zustand bestätigt. Die Veranstaltung war als volles Ergebnis (mehr als die Hälfte der Sektionen wurden abgeschlossen) gewertet obwohl nach dem fünften Abschnitt in der letzten Runde 3 abgebrochen werden musste.

Der 2. Tag brachte trockenere und leichtere Bedingungen. Durch seine fehlerfreie letzte Runde konnte Bou seinen 1. Platz gegen Raga noch verteidigen. Jeroni Fajardo mit der Vertigo holte den 3. Platz und zeigt dass er sich an das neue Motorrad gewöhnt hat. Für James Dabill lief es nicht optimal , er wurde 8. am 2. Tag.

Das wechselhafte Wetter hatte die Piloten am 1. Tag auf eine harte Probe gestellt. Die Vertigo Partner Jeroni Fajardo und James Dabill belegten den sechsten und sieben Platz. Der Spanier hatte diesmal die Oberhand über seinen britischen Teamkollegen.

Nach einer einmonatigen Pause der 2016 FIM Trialweltmeisterschaft ging es in die dritte Runde in der kleinen deutschen Stadt Gefrees, wo Vertigo Werksfahrer James Dabill sein zweites Podium der Saison einfuhr. Dabill erreichte den dritten Platz am zweiten Tag des deutschen Trial GP an Bord seiner Vertigo Combat.